Günstig auf den Malediven urlauben – Tipps & Infos

ADVERTISEMENT

Die kleine Inselgruppe der Malediven sind an der Südspitze Indiens gelegen und zählt mit ihren perlweißen Sandstränden und türkisfarbenem, seichten Wasser zu den schönsten Orten auf der ganzen Welt. Unzählige Korallenriffe und einzigartige Tierarten – ein Inselstaat, der den Begriff Paradies vollkommen definiert.

Die Malediven sind einfach ein Traumziel für sehr viele Menschen, allerdings gehört die Inselgruppe zu den exklusivsten und teuersten Urlaubsdestinationen der Welt! Viele Menschen träumen davon, eines Tages dort Urlaub zu machen aber sind sich der extrem hohen Preislage bewusst und für manche scheint dieser Urlaub nur ein Traum zu bleiben.

ADVERTISEMENT

Allerdings gibt es auch Wege, wie man die Malediven mit einem etwas kleineren Geldbeutel genießen kann, ohne dass man allzu kurz kommt. Im Nachfolgenden finden Sie ein paar Tipps und Anregungen, wie auch Sie einen günstigen, jedoch traumhaften Urlaub auf den Malediven verbringen können.

Malediven

Tipps & Tricks für eine günstige Reise zu den Malediven

Bei der Planung der Reise zu den Malediven gibt es einiges zu beachten: welche Unterkunft eignet sich für die Familie oder für ein bis zwei Personen? Auf welcher Insel will man seinen Urlaub verbringen bzw. auf welcher Insel ist “mehr los”? Wie und vor allem wann will man überhaupt hinreisen? Auf diese Fragen werden wir im Nachfolgenden näher eingehen.

Luxushotel vs Guesthouse

Luxushotels gibt es zur Genüge, aber der Preis ist bei allen astronomisch hoch – besonders zur Hauptsaison, bei der die Übernachtungspreise schnell mal vierstellige Beträge pro Nacht erreichen können. Bei einem einwöchigen Aufenthalt kommt eine ganz schön stattliche Summe zusammen.

ADVERTISEMENT

Die um einiges günstigere Alternative wäre der Aufenthalt in einem Gästehaus. Eine einfache Unterkunft, mit einer Besonderheit: sie liegt nicht nur auf der Insel der Einheimischen wie beispielsweise auf Maafushi oder dem Thoddoo-Atoll. Man lernt hautnah die Kultur des Volkes bzw. der Bevölkerungsgruppe “hands-on” kennen und kann durch diese einmalige Erfahrung seinen Horizont und Erfahrungsschatz immens bereichern. Diese Dinge wird ein Hotelgast vermutlich nie kennen lernen oder damit zu tun haben.

Natürlich sind die Zimmer in Gästehäusern um einiges schlichter als in einem luxuriösen Hotel. Allerdings hat man dennoch Strand und Palmen direkt vor der Haustür, und die Bewohner des Hauses kennen sogar echte Geheimplätze, die wunderschön sind und womöglich sogar noch unentdeckt geblieben sind.

Ein Tipp, der wichtig ist: die Inselgruppe der Malediven ist ein islamisches Gebiet, in dem die Scharia als Rechtsordnung gilt. Im Grunde ist es nicht so streng, wie es sich zunächst anhören mag. Allerdings sollte man schon darauf achten, als Tourist bzw. Urlauber die Sitten des Landes zu respektieren. Dazu gehören unter anderem der Konsum von Alkohol, auf den verzichtet werden sollte. Auch ist das Tragen von Bikinis auf bestimmten Stränden verboten, und Frauen sollten generell darauf achten, ihre Schultern und Knie zu bedecken und nicht allzu freizügig herum zu laufen.

In der Nebensaison verreisen

Die Monate zwischen November und April sind die perfekte Zeit, um auf den Malediven zu urlauben – allerdings ist genau diese Periode auch die teuerste. Während dieser Zeit schwanken die Temperaturen zwischen milden 22 und 30 Grad, zudem ist die Wahrscheinlichkeit von Niederschlägen sehr gering. Außerdem kommen die ganzen Feierlichkeiten wie Weihnachten, Silvester oder das Chinesische Neujahrsfest dazu, weshalb der Besucherstrom in Richtung Inselparadies förmlich boomt.

Wenn Sie in der Nebensaison verreisen, können Sie nicht nur dem Andrang an Touristen entkommen, Sie sparen nebenbei auch eine Menge Geld. Zwar findet von Juli bis Oktober die Regenzeit statt, allerdings sind die heftigen Regenschauer meistens von kurzer Dauer, und erfrischen in Wirklichkeit mehr als das sie stören. Hinzu kommt, dass in der Nebensaison die Zimmerpreise in Hotels teilweise nur die Hälfte kosten im Gegensatz zur Hauptsaison.

Pauschalreisen sind gar nicht so schlimm

Die meisten Menschen haben eine Ablehnung gegenüber Pauschalurlauben, doch in diesem Fall dürfte es sich lohnen, sich entweder online im Internet oder “offline” in einem Reisebüro nach Pauschalreisen für die Malediven zu erkundigen. Daraus ergeben sich der unschlagbare Vorteil, dass der Flug, Transfer, das Hotel und meistens auch die Verpflegung als Paket gebucht werden können. Bei solch einem extravaganten Reiseziel wie den Malediven zahlen sich Pauschalpakete auf jeden Fall aus. Vor Ort muss man in der Regel bloß die Ausflüge, eventuelle Wellness-Besuche (SPA) sowie Souvenirs für die Daheimgebliebenen in Balkonien aus der eigenen Tasche bezahlen.

Vollpension oder Selbstverpflegung

Das Essen auf den Malediven ist teuer, da unter anderem alle Speisen und Getränke extra auf die Inseln geflogen werden müssen. Da kann man eben nicht schnell ins Stadtzentrum laufen und in den Supermarkt spazieren, um die wichtigsten Lebensmittel einzukaufen. Man ist ausschließlich ans Hotel gebunden, wenn es um das Leibeswohl geht. Daher lohnt es sich, vorab schon einmal die Preise der Hotel-Speisekarten unter die Lupe zu nehmen und ungefähr abzuschätzen, wie viel man täglich pro Person ausgeben würde. Meistens lohnt es sich gleich, Vollpension zu buchen.

ADVERTISEMENT