Mit diesen Tipps machen Sie bei Ihrem ersten Hauskauf nichts falsch

ADVERTISEMENT

Der erste Kauf eines Hauses oder einer Wohnung ist für viele Menschen ein wichtiger Meilenstein in deren Leben. Nicht zuletzt ist der Besitz einer Immobilie auch eine Anlage in ein festes Gut, dass Ihr eigenes Kapital darstellt. Dieses können Sie natürlich vermieten, oder – wenn der Grundstückspreis weiter steigt in den nächsten Jahren – auch gewinnbringend verkaufen.

Doch mit dieser Entscheidung werden Sie mit allen Möglichen Fragen konfrontiert. Denn der Kauf bzw. überhaupt der Fund einer geeigneten Immobilie ist alles andere als einfach. Neben einer stabilen Finanzierungslage und die Einzelheiten des Kaufvertrages müssen allerhand Fragen geklärt werden.

ADVERTISEMENT

In diesem Artikel gehen wir auf dieses Thema eingehend ein und erklären Ihnen, welche Dinge Sie beim Hauskauf beachten müssen.

Mit diesen Tipps machen Sie bei Ihrem ersten Hauskauf nichts falsch
Quelle: vermietet.de

 

Finanzierung ausreichend planen

Oft ist es so, dass nur die wenigsten Immobilienkäufer den kompletten Kaufpreis aus eigener Tasche bezahlen können. Daher greifen oft die meisten Käufer auf die Möglichkeit zurück, einen Kredit aufzunehmen. Allerdings ist es besser, dass bestimmte Voraussetzungen bereits erfüllt sind, sodass die Kreditzusage positiv ausfällt.

ADVERTISEMENT

Zum einen ist eine bestimmte Höhe eines Eigenkapital von Vorteil. Denn wenn der Kreditgeber sieht, dass Sie gewisse Sicherheiten wie einen Bausparer oder andere Sachen aufweisen, dann erhalten Sie als Kreditnehmer oft günstigere Konditionen. Zudem lohnt es sich, einen Finanzierungsplan aufzustellen, um die Rückzahlungsdauer und Tilgung langfristig zu planen – damit der Kredit rechtzeitig zurückgezahlt werden kann.

Richtige Immobilie suchen & finden

Der eine sucht etwas zum Mieten, Sie jedoch wollen ein Eigenheim erwerben. Dabei stellt sich jedoch gleich mehrere Fragen – Soll es eine Bestandsimmobilie oder ein Neubau sein? Bevorzugen Sie eher eine zentraler Lage oder lieber den Stadtrand?

Die Eigenschaften der von Ihnen gewünschten Immobilie an sich, aber auch deren Umgebung sind entscheidend für den Kauf. Manche Menschen ziehen gar den kompletten Bau eines Hauses eher in Erwägung. Wenn Sie daher eine gebrauchte Immobilie erwerben möchten, sollten Sie unter anderem auch genauer hinschauen, ob eventuelle Renovierungsarbeiten nötig sind. Dabei ist es oft hilfreich, wenn ein Gutachter zu Rate gezogen wird.

Mit diesen Tipps machen Sie bei Ihrem ersten Hauskauf nichts falsch
Quelle: Bestervergleich

 

Gefundenes Objekt genau ansehen

Haben Sie Ihr Traumobjekt gefunden? Handeln Sie dennoch nicht voreilig, sondern sehen Sie die nötigen Unterlagen der Immobilie ein und lassen Sie diese gegebenenfalls von einem unabhängigen Experten überprüfen. Im Nachfolgenden finden Sie eine kleine Auflistung der Dinge, auf die Sie ganz besonders achten sollten, bevor Sie den Hauskauf tätigen.

  • Bei der Besichtigung Energieausweis genau durchlesen→ Ist das Haus ein Energieverschwender oder Sparmeister?
  • Vor dem Kauf das Grundbuch einsehen→ Ist der Verkäufer alleiniger Eigentümer? Gibt es Lasten und Beschränkungen? Ist das Haus mit einer Grundschuld belastet?
  • Den Bebauungsplan unter die Lupe nehmen→ Gibt es Beschränkungen beim Hausbau oder Ausbau?
  • Besteht Denkmalschutz oder könnte das Gebäude zukünftig unter Denkmalschutz gestellt werden?
  • Um sicherzugehen, dass das Grundstück nicht mit Altlasten wie Chemikalien verseucht ist, sollten Immobilienkäufer bei Kaufinteresse nochmal genauer hinsehen.

Kaufvertrag aufsetzen

Wenn alle relevanten Details geklärt sind, dann gehts ans Aufsetzen des Kaufvertrages. Dies wird von einem unabhängigen, beglaubigten Notar erledigt, der den KV entwirft und aufsetzt. Dieser erklärt auch beiden Parteien die einzelnen Details des Vertrages.

Wenn der VK den Vertrag unterzeichnet, dann verlangt er meistens vom Käufer die Vorlegung einer Finanzierungsbestätigung oder eines Kapitalnachweis. Wenn der Notarvertrag unterschrieben ist, trägt dieser anschließend eine sogenannte Auflassungsvormerkungeine Art bindende Reservierung – im Grundbuch ein.

Erst dann tätigt der Käufer die Zahlung und muss im Zuge dessen die sogenannte Grunderwerbsteuer abführen. Danach bekommt der Käufer die notwendige Unbedenklichkeitsbescheinigung, welche ihn befugt, sich als Eigentümer ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Fazit

Eine strikte und lückenlose Planung des Kaufes einer Immobilie bzw. eines Grundstückes ist das A und O – gerade, wenn es der allererste Erwerb eines solchen Gutes ist. Denn all diese erwähnten Schritte und Tipps können Ihnen helfen, den Hauskauf gut abzusichern und sich vor zusätzlichem Ärger sowie überraschender Unkosten zu schützen.

ADVERTISEMENT