So können Sie mit BlaBlaCar und Ihrem Auto Geld verdienen

ADVERTISEMENT

 

Überall auf der Welt wird gepredigt, man solle doch auf Autos verzichten wegen der Tonnen an Abgasen, die jährlich in die Atmosphäre eindringen. Stattdessen pochen Umweltschätzer und immer mehr auch die Politik, dass man sich alternativ mit öffentlichen Verkehrsmitteln – auch als Öffis abgekürzt – fortbewegen sollte.

ADVERTISEMENT

Natürlich hat man den Vorteil, dass der eigene ökologische Fußabdruck nicht so groß ist, wenn man sich mit Bus, Bahn & Co. fortbewegt. Allerdings können auch hier gewisse Nachteile auftreten. Zum Beispiels wissen wir alle, dass die Tickets für Zug, Bahn etc. von Jahr zu Jahr immer um ein paar 10-Cent teurer werden. Wenn man also nicht gerade ein Semesterticket hat, dann kann man sich oft ärgern, wie unverschämt hoch die Preise für die Öffis eigentlich sind. Zudem spielt die Pünktlichkeit der Öffis eine Rolle, den meistens verspätet sich der Zug oder Bus und dann kommt man oft selber zu spät zur Arbeit oder in die Schule.

Allerdings gibt es eine ideale Alternative, mit der man nicht unbedingt auf die Öffis angewiesen ist und stattdessen als Mitfahrer bei einem fremden Auto zu seinem Ziel gelangt. Das Unternehmen hinter diesem neuartigen Konzept ist BlaBlaCar, die weltweit größte Vermittlungszentrale für Mitfahrgelegenheiten.  Das Portal wird von etwa 12 Millionen Menschen verwendet. Und Circa 550 Mitarbeiter kümmern sich tagtäglich darum, einen reibungslosen Ablauf zwischen Reisenden und Fahrern zu gewährleisten.

BlaBlaCar

ADVERTISEMENT

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die Plattform hinter BlaBlaCar genauer vor, und verraten Ihnen, wie Sie mit dem Mitfahrer-Service Geld verdienen können.

Was ist BlaBlaCar nun genau?

Die Idee dieses Services entsprang dem Franzosen Frederic Mazzella. Laut eigener Aussage hat er damals keinen Zug erwischt und aber auch keine Gelegenheit, ein Auto zu bekommen. Dabei ist ihm aufgefallen, wie viele Menschen allein im Auto unterwegs waren und wie viele unbenutzte Beifahrersitze es gab. So war seine Vision geboren, und 2006 setzte er sie mit Francis Nappez und Nicolas Bursson um, als er das Unternehmen BlaBlaCar gründete.

Also ganz einfach zusammengefasst: als Kunde kann man, anstelle eines Taxis oder Uber-Fahrzeuges mit einem Auto als Beifahrer zu einer bestimmten Destination mitfahren. Oder in Ihrem Fall sind Sie der Fahrer und können Kunden als Beifahrer an den von ihnen gewünschten Ort bringen. Dadurch, dass BlaBlacar mit der Versicherungsgesellschaft AXA kooperiert, bietet das Unternehmen einen eigens für das Mitfahren konzipiertes Versicherungspaket an, sodass Sie und Ihr Passagier vollends geschützt sind.

Sie können sich ganz einfach auf der Plattform anmelden. Dann können Sie Ihre Fahrt anbieten und legen dabei Startpunkt sowie Endziel fest. Zwischendurch können Sie auch sogenannte Etappenziele festlegen, wodurch sich die Chancen auf eine Buchung erhöht. BlaBlaCar errechnet die Preise für den Weg automatisch, bezahlt wird anschließend via PayPal, Banküberweisung oder Kreditkarte direkt bei der Buchung des Kunden. Das Geld wird dann bei BlaBlaCar zwischengelagert und geht erst später an Sie als Fahrer.

Fazit

Das Mitfahrer-Konzept ist definitiv eine heiße Nische, die in einigen Ballungszentren Europas auf jeden Fall jede Menge Potential hat. Doch neben der einfachen Handhabung und dem günstigen Preis ist natürlich ein massives Plus die niedrige Umweltbelastung, die gerade in den Städten oftmals sehr hoch ist. Daher lohnt es sich auf jeden Fall, als BlaBlaCar-Fahrer einen oder zwei Passagiere mit auf den Weg in die Arbeit zu nehmen – so wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern Sie verdienen dabei ganz einfach Geld.

ADVERTISEMENT